Lebensbaum

Ein Lebensturm fürs Sunneziel Meggen - Artenförderung auf einem Quadratmeter

Am 14.Juni 2022 war es soweit: statt am Frauenstreiktag in den Ausstand zu treten, haben die Führungskräfte des Bereiches Pflege und Betreuung sowie Bildung des Sunneziel Meggen in einem gemeinsamen Projekt mit dem Archehof in Hildisrieden, unter der Leitung von Landwirt Urs Amrein, einen Lebensturm im Sunneziel Park gebaut. Es wurden dabei zwei Ziele verfolgt: zum einen die weitere Förderung einer konstruktiven Zusammenarbeit im Pflegekader - einmal ein bisschen anders - nämlich vorwiegend handwerklich geprägt. Zum anderen als eine Bereicherung des Sunneziel Parks und als Förderung der Biodiversität.

Ein Lebensturm ist Artenförderung auf einem Quadratmeter und bietet verdichteten Wohnraum für verschiedene Tiere auf mehreren Etagen. Diese Stockwerke werden mit unterschiedlichen Materialien ausgestattet. Neben der ökologischen Leistung bereichert ein Lebensturm das Landschaftsbild und sensibilisiert den Betrachter auf das Thema. Der Lebensturm fördert die biologische Vielfalt. Insbesondere dient er der gezielten Schaffung von Lebensräumen für Nützlinge wie Flor- und Schwebfliegen, Marienkäfer, Ohrwurm, Schlupfwespe und viele weitere Arten. Igel, Vögel, Spinnen, Fledermäuse und Wildbienen finden im Turm ein Zuhause und leisten so ihren Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht. Mit der Errichtung eines Lebensturms soll ein Zeichen gesetzt werden. Der Lebensturm dient als Symbol zur Erhaltung der biologischen Vielfalt. Lebenstürme sind in erster Linie umweltpädagogische Projekte. Sie können besonders dann auch eine positive Wirkung auf Flora und Fauna erzielen, wenn sich im Umfeld standortgerechte Wildblumen, Kräuter, Sträucher und Gräser befinden.